Archiv

                                                  

 

 

Werkzeugausstattung

                 für

          ANTI-ROST

 

Die jährliche Mitgliederversammlung von

ANTI-ROST fand in diesem Jahr

am 05.12.2018 auf Hof Lohmann statt.

 

 

 

 

 

v.l. Heinz Füchtenkötter (ANTI-ROST), Franz Ludwig Blömker, (Stellvertretener Landrat),

Wolfgang Schröder, (ANTI-ROST), Peter Scholz, (Mitglied Vorstand der Sparkasse Münsterland Ost),

Christian Kattner ANTI-ROST)      

    

 

Gäste waren:

Herr Scholz von der Sparkasse Münsterland Ost und

Herr Blömker

Sellvertretener Landrat.

 

       

 

Wer oder was ist Anti-Rost?

 

Der gemeinnützige Verein Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. ist eine Gruppe von Frauen und Männern, zum Teil schon im Ruhestand, die sich ehrenamtlich im Kreis Warendorf für ältere oder bedürftige Menschen einsetzen. Für die Hilfesuchenden übernehmen wir Kleinstreparaturen im Haushalt, die so geringfügig sind, dass man dafür keinen Handwerker bemühen könnte.

Reparaturen, die in die Hände von Fachleuten gehören, werden von Anti-Rost nicht ausgeführt.

In solchen Fällen wird auf das örtliche Handwerk verwiesen.

In der Vergangenheit ist es oft vorgekommen, dass der Hilfe benötigte Mensch am Telefon nicht den vollen Umfang der anfallenden Arbeit geschildert hat. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass die eine oder andere Kleinigkeit mit zu erledigen wäre. Nun stand der Anti-Rostler vor dem Problem, nicht das erforderliche Werkzeug dabei zu haben. Zusätzliche Fahrten fielen an, und die Einsatzzeit verlängerte sich entsprechend.

Um diesem Problem aus dem Wege zu gehen, sollten die Helfer mit einem Werkzeugkoffer ausge-rüstet werden. Bei diesem Vorhaben unterstützte die Sparkasse Münsterland Ost den Verein Anti-Rost-Kreis Warendorf sehr großzügig. Dank der Spende konnte den aktiven Helfern eine sehr gute Werkzeugausstattung übergeben werden. Herr Peter Scholz, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Münsterland Ost, ließ sich nicht nehmen, die Übergabe der Werkzeuge persönlich vorzunehmen. Mit diesem qualitativ guten Geschenk der Sparkasse Münsterland Ost können die Helfer von Anti-Rost Kreis Warendorf e.V. zukünftig den anfallenden Anforderungen gerecht werden.

Wer Hilfe benötigt, kann sich telefonisch von montags bis freitags in der Zeit von 10 Uhr bis 15 Uhr an uns wenden. Telefonnummer: 02584 / 20 30 02.

Nähere Informationen über uns können Sie auch dem Internet entnehmen.

Unter www.anti-rost-kreis-warendorf.de erhalten Sie vielfältige Informationen über den Verein.

 

 

 

 

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung

am 19.06.2018,

wurde Wolfgang Schröder als 

1.Vorsitzender

und Christian Kattner als

   Schatzmeister und Schriftführer,

einstimmig gewählt.

 

 

 Sabine Holzkamp

 

Unsere bisherige Schriftführerin möchte mehr Zeit für zahlreiche andere Projekte in Ahlen nutzen.

 

Danke für deine   Arbeit!

 

 

Philipp Röhl

 

Der bisherige Kassenwart

will aus Altersgründen einige seiner zahlrechen Ämter abgeben.

 

Danke für deine Arbeit!

 

 

Wilfried Mutz

 

Der 82 jährige hat seine Arbeit als Beisitzer immer gerne zur Verfügung gestellt und möchte sein Recht auf Ruhe und Zeit für sich selbst in Anspruch nehmen.

Danke für deine Unterstützung!

 

„Anti Rost Kreis Warendorf“ hilft bei kleinen Reparaturen 

Senioren helfen Senioren

Der Vorstand von „Anti Rost Kreis Warendorf“ (v.l.): Doris Kaiser (stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Warendorf), Wolfgang Schröder (Vorsitzender), Wilfried Mutz (Beisitzer), Hugo Beermann (stellvertretender Vorsitzender), Diethild Uphues-Webel (Beisitzerin), Philipp Röhl (Kassierer), Peter Henrich (Beisitzer) und Heike Schröder (Schriftführerin). Foto: Babeliowsky

Kreis Warendorf - 

Unter dem Motto „Senioren helfen Senioren“ oder genauer gesagt: „Menschen helfen Menschen, die sich selbst nicht helfen können“ hat sich gestern im Pfarrheim von St. Bartholomäus in Warendorf-Einen ein neuer Verein gegründet. Sein Name: „Anti Rost Kreis Warendorf“.

Von Max Babeliowsky

 


Unter der Bezeichnung „Anti Rost“ gibt es in der Region bisher acht Initiativen, deren Mitglieder auf Wunsch hilfsbedürftiger Personen für geringfügige Reparaturen in der Wohnung, haushaltsnahe Dienstleistungen wie Einkäufe oder Handreichungen unentgeltlich und zeitlich begrenzt zur Verfügung stehen.

Mit der Gründung des gemeinnützigen Vereins wurde für diese Initiativen ein rechtlich eindeutiger Rahmen geschaffen. Die zwei wesentlichen Merkmale sind: Die rund 50 Helfer im Kreis genießen über eine neue Sammelhaftpflicht- und Unfallversicherung bei ihren Einsätzen eine besondere persönliche Sicherheit. Außerdem ist der Verein in der Lage, für angenommene Geldspenden dem Spender steuerwirksame Bestätigungen zu erteilen.

Am Gründungstreffen haben sich 14 Frauen und Männer aus den Kreis Warendorf beteiligt. Dazu gehörten Warendorfs stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser, der stellvertretende Landrat Franz-Josef Buschkamp und der Vorsitzende der Akademie Ehrenamt, Franz-Ludwig Blömker. Die Mitglieder verabschiedeten die mit Unterstützung des ebenfalls teilnehmenden Thomas Krale (Komtex) erstellte Satzung und wählten aus ihren Reihen den ersten Vorstand.

Einen wesentlichen Teil seiner vorrangigen Verwaltungsaufgaben sieht der Verein nun darin, die Initiativen in den umliegenden Gemeinden zu bündeln und eine gemeinsame Strategie zu entwickeln, wie das Interesse der Bürger an seinem Dienstleistungsangebot zu ihrem eigenen Nutzen verstärkt werden kann.

Erreichbar ist der Verein Anti Rost Kreis Warendorf unter ✆ 02584/203002 oder mobil beim Vorsitzenden Wolfgang Schröder ✆ 0176/64030175.

Mit einem herzlichen Dankeschön haben die Vorstandsmitglieder den gesponserten Anhänger von der Leiterin der Zweigstelle Freckenhorst der Sparkasse Münsterland Ost, Frau Ottjes (3. v.r) übernommen. Bild: Chr. Irmler

 

14.02.2017

 

Sparkasse unterstützt die Arbeit der ANTI ROST Seniorenhilfe

 

Die, seit 2008 in Warendorf bestehende, und im Jahr 2014 mit der Vereins-gründung, neu organisierte Seniorenhilfe hat für ihre gemeinnützige Tätigkeit eine sehr willkommene Unterstützung erhalten. Die Sparkasse Münsterland Ost hat dem Verein Anti Rost einen Pkw-Anhänger gesponsert. Damit ist es dem Verein möglich, den Anhänger für den Werkzeug und Materialbedarf einzusetzen. Ebenso wirkt er auch als Werbeträger für die Arbeit des Vereins.

Mit 41 Hilfsanfragen (d.h. fast jeden Werktag eine) allein in 2017 zeigt sich, wie erfolgreich und erforderlich die Seniorenhilfe arbeitet. Aus diesem Grunde sind auch neue Mitstreiter, die ein wenig handwerkliches Geschick mitbringen und dankbare Hilfesuchende erleben möchten, ganz herzlich willkommen. Wer diese Arbeit durch eine Spende unterstützen möchte wird nicht abgewiesen.

 

Zu erreichen ist ANTI ROST:

Tel : 02584 203002,

Mail: anti.rost.kw@gmail.com,

Web: www.anti-rost-kreis-warendorf.de

Spendenkonten: Sparkasse Münsterland Ost DE 02 4005 0150 0153 5562 61

Volksbank e.G. DE 40 4126 2501 3570 5262 00  

 


Anti-Rost: Reparatur und Gespräche

Seniorenhilfe ist seit drei Jahren aktiv

Ahlen (at). Seit drei Jahren sind handwerklich begabte Ehrenamtliche in Ahlen und Beckum aktiv. Sie werden von Sabine Holzkamp vom Caritasverband Ahlen unterstützt und begleitet. Hinter dem Anti-Rost-Projekt verbirgt sich die Idee, Senioren und anderen hilfsbedürftigen Personen bei Kleinstreparaturen und Dienstleistungen in ihren eigenen vier Wänden zu unterstützen.

Ältere Menschen sollten so lange wie möglich in der Lage sein, selbstständig und unabhängig in vertrauter Umgebung zu bleiben, heißt es in einer Mitteilung. Es gehe bei dem Projekt um kleine Reparaturen, die von älteren, allein stehenden Menschen nicht durchgeführt werden könnten, sozusagen eine erweiterte Nachbarschaftshilfe.

Wenn zum Beispiel der Wasserhahn tropfe, eine Lampe aufgehängt, eine Glühlampe gewechselt, ein Regal aufgehängt oder befestigt, der Nachttisch erhöht, ein Stuhl geleimt, der Badewannenstöpsel ausgewechselt, Scharniere an den Schranktüren repariert, TV-, PC- oder Druckereinstellungen überprüft werden müssten, dann seien dies klassische Aufgaben, die Anti-Rost schnell und unbürokratisch erledige.

Wer die Dienste in Anspruch nehmen oder sich und seine Fähigkeiten einbringen möchte, erreicht den Hilfsdienst in der Geschäftsstelle in Freckenhorst unter  w 02584/203002. Ein Mitarbeiter von Anti-Rost Kreis Warendorf nimmt den Anruf entgegen. Er notiert sich den Namen, die Adresse und die Telefonnummer. Bei Abwesenheit des Mitarbeiters kann der Anrufbeantworter besprochen werden.

Ein kompetenter Helfer aus Ahlen oder Beckum wird dann zurückrufen, um einen Termin zu vereinbaren. Die Reparatur werde schnell und unkompliziert erledigt. Häufig nehme das zwischenmenschliche Gespräch mit dem Kunden einen wesentlichen Bestandteil des Besuches ein, heißt es in der Mitteilung weiter.

Weitere Informationen zu dem Projekt Anti-Rost Kreis Warendorf unter http://www.anti-rost-kreis-warendorf.de.

 

Die Mitglieder von Anti Rost mit dem Vorsitzenden Wolfgang Schröder ( 3. v. r.). Foto: Anti Rost

 

      Di., 14.06.2016                         

                                                         WESTFÄLISCH - NACHRICHTEN

 

 

Kreis Warendorf - 

Der Verein „Anti Rost Kreis Warendorf“ freut sich, dass inzwischen in 14 Orten fast 60 Frauen und Männer für den Verein aktiv sind.

„Anti Rost“ bietet ehrenamtliche Unterstützung von Senioren für Senioren als erweiterte Nachbarschaftshilfe an.

Das Angebot richtet sich an hilfsbedürftige Mitbürger, die sich bei der Durchführung von Kleinstreparatur helfen lassen wollen. Dazu zählen das Auswechseln einer Glühbirne, das Ersetzen der Dichtung eines tropfenden Wasserhahnes, ein Bild aufhängen oder auch eine klappernde Tür reparieren.

Als Vorsitzender berichtete Wolfgang Schröder bei der Mitgliederversammlung auf Hof Lohmann von den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Insgesamt kann ein positives Resümee gezogen werden, die Anfragen für Aufträge an die Ehrenamtlichen steigen stetig.

Für die Ehrenamtlichen wurde als Dankeschön für ihren Einsatz eine Besichtigung mit Essen organisiert, und der Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup lud die Anti-Rost-Aktiven nach Berlin ein. Philipp Röhl gab als Kassierer des Vereins den Kassenbericht ab, der durch Spenden, Zuschüsse und Mitgliedsbeiträge die Kosten decken kann. Die Mitgliederversammlung stimmte über einen Mitgliedsbeitrag für alle, passive und aktive Mitglieder des Vereins, ab.

Wer sich für die Arbeit von Anti-Rost interessiert und aktiv werden möchte oder wer Unterstützung wünscht, kann sich montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr unter der zentralen Telefonnummer ✆ 02584/203002 melden. 

 

        Reparatur Kaffee Ahlen 

                        Alte Schätzchen wieder flottgemacht

 

--------------------------------- Reparatur – Kaffee -------------------------------

Alte Schätzchen

             wieder flottmachen

 

Ahlen (yalo) Da lässt sich  doch noch etwas drehen.  Im besten Fall nur ein Schräubchen, um defekte Hausgeräte vor der Entsorgung zu bewahren. Das Team vom Reparatur Kaffee hat am Samstag zum siebten Mal den „Wegwerf-Wahn“ den Kampf angesagt.

Gaby Piprek war eine der  Ersten, die im St. Vinzenz am Stadtpark die Hilfe der ehrenamtlichen Tüftler suchte. Ihre Getreidemühle – geschätzte 20 Jahre alt- hatte den Geist aufgegeben. Ein hoffnungsloser Fall, wie Elektromeister Georg Schmülling leider feststellen musste. Die gebürtige Ahlenerin nahm es gelassen und hinterließ trotzdem                      dankend einen Obolus in der Kaffee- Kasse.

Die Arbeiten von Ismet Seker und Esma Atay hingegen trugen Früchte. Eine ältere Frau wandte sich mit Sommerschuhen an die beiden Näherinnen im Tagesstrukturierenden Zentrum (TSZ). Vor zwei Jahren auf einem Trödelmarkt in Hamm waren sie eine Schnäppchen, doch irgendwie säßen sie zu locker, so die Dame. Mit gekonnten Stichen wurden die Riemchen enger angenäht. Die Sommerschuhe sind startklar für den ersten Spatziergang. „Eigentlich bin ich viel zu alt für solche Schuhe“ , ergänzte die Frau sichtlich errötet, „aber sie sind wunderbar-schön und butterweich“.

Auf ähnlich zufriedene Reaktionen hoffen auch Schmülling, der einen besonderen Hingucker zu bieten hatte. In die mühselige Hausarbeit hat er eine Tischlampe vor der Entsorgung gerettet. Defekte Zuleitungen, ein offenes Gehäuse und ein funktionsuntüchtiger Stromschalter waren die Diagnose von. Schmülling legte  Hand an, reanimierte erfolgreich. Ein  Ausdruck mit Titel „Reparatur-Kaffee 04/2016“ auf dem Deckel soll noch daran erinnern.

Insgesamt sechs Tüftler widmeten sich am Samstag ihren Gästen. Der Pool derjenigen, die sich regelmäßig engagieren, umfasst laut Manfred Kehr von der „Leitstelle älter werden in Alter„ rund 15 bis 20 Personen Auch die handwerklichen Geschicke von Flüchtlingen würden berücksichtigt. Zwei Tischler aus Eritrea stellten Talent bereits unter Beweis.

Projektträger sind neben der Leitstelle auch der Verein „ANTI-ROST“ und die Caritas, die Termine alle zwei bis drei Monaten an verschiedenen Orten fortführen wollen. Neben einer Erfolgsquote  von 70 Prozent (so Manfred Kehr) lockte das Reparatur-Kaffee auch mit Kaffee und Kuchen oder Waffeln.

Der nächste Termin steht bisher noch nicht fest.                      

 

 

Presseinformation:

 

Heile machen – Spaß haben

 

Reparieren statt Wegwerfen im St. Vinzenz am Park

 

 

Ahlen. Dem „Wegwerf-Wahn“ entgegen treten Ahlener Tüftler und Tüftlerinnen. Sie stehen bereit für die Reparatur von kleineren Haushaltsgeräten, Kleinmöbeln, Textilien und allem, was mit handwerklichem Geschick wieder flott zu bekommen ist. Im Mittelpunkt steht dabei das Ehrenamt und auf keinen Fall gewerbliches Interesse, betont Manfred Kehr, Mitarbeiter der Leitstelle „Älter werden in Ahlen“.

 

„Wir wollen dazu beitragen, dem Nachhaltigkeitsgedanken Geltung zu verschaffen“, erläuterte Manfred Kehr die Idee des Reparatur-Cafés. Vieles könne leicht repariert werden, bevor es im Müll lande. Oft sei lediglich das Wissen nicht vorhanden, wie etwa „das kleine Loch im Pullover mit einfachen Mitteln geflickt werden kann.“ „Ehrenamtler der Anti-Rost-Initiative zeigen, wo der Dreher angesetzt wird, damit man bestimmte Reparaturen auch alleine machen kann“, sagt der Vorsitzende von Anti Rost, Wolfgang Schröder. Das Motto laute „Hilfe zur Selbsthilfe“.

 

Dass den Profis dabei nicht ins Handwerk gepfuscht werden soll, versichert Manfred Kehr: „Wir reparieren ausschließlich gemeinsam in geselliger Runde, ohne dass dafür Geld fließt.“ Auch werden keine Aufträge angenommen. Wer Hilfe sucht, bekommt sie nur persönlich, der nächste Termin ist Samstag, 09. April von 14 bis 17 Uhr. Veranstaltungsort sind die Räume des Gruppen-ergänzenden Dienstes in St. Vinzenz am Stadtpark, Kampstraße 13-15. Ausgenommen von Reparaturen ist sogenannte „Weiße Ware“, also Kühlschränke, E-Herde und sonstige große Haushaltsgeräte.

 

Das Projekt „Reparatur-Café“ ist eine Kooperationsveranstaltung der Stadt Ahlen mit der Caritas Ahlen e. V. sowie dem Verein Anti-Rost Kreis Warendorf. Das Café ist eine von vielen Aktionen im Rahmen des Programms „Altengerechte Quartiersentwicklung Ahlen-Nord“, das durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW gefördert wird.

 

Weitere Auskünfte erteilt Manfred Kehr unter T. 02382 59567.

 

Bildunterschrift:

1. Zwei Tüftler bei der Arbeit

 

 

Ahlen, 23.03.2016

         Reparatur-Kaffee in Ahlen

Fachsimpelei und Rätsel lösen: Warum druckt der Drucker nicht?
Zwei Damen besprechen Änderungswünsche an der Kleidung

<< Neues

Presseinformation:

 

Heile machen – Spaß haben

 

Reparieren statt Wegwerfen mit ehrenamtlichen Experten

 

 

Ahlen. Dem „Wegwerf-Wahn“ entgegen treten Ahlener Tüftler und Tüftlerinnen. Sie stehen bereit für die Reparatur von kleineren Haushaltsgeräten, Kleinmöbeln, Textilien und allem, was mit handwerklichem Geschick wieder flott zu bekommen ist. Im Mittelpunkt steht dabei das Ehrenamt und auf keinen Fall gewerbliches Interesse, betont Manfred Kehr, Mitarbeiter der Leitstelle „Älter werden in Ahlen“.

 

Wir wollen dazu beitragen, dem Nachhaltigkeitsgedanken Geltung zu verschaffen“, erläuterte Manfred Kehr die Idee des Reparatur-Cafés. Vieles könne leicht repariert werden, bevor es im Müll lande. Oft sei lediglich das Wissen nicht vorhanden, wie etwa „das kleine Loch im Pullover mit einfachen Mitteln geflickt werden kann.“ „Ehrenamtler der Anti-Rost-Initiative zeigen, wo der Dreher angesetzt wird, damit man bestimmte Reparaturen auch alleine machen kann“, sagt der Vorsitzende von Anti Rost, Wolfgang Schröder. Das Motto laute „Hilfe zur Selbsthilfe“.

 

Dass den Profis dabei nicht ins Handwerk gepfuscht werden soll, versichert Manfred Kehr: „Wir reparieren ausschließlich gemeinsam in geselliger Runde, ohne dass dafür Geld fließt.“ Auch werden keine Aufträge angenommen. Wer Hilfe sucht, bekommt sie nur persönlich, die nächsten beiden Termine sind der kommende Freitag, 20. Februar, sowie der 09. April, jeweils von 14 bis 17 Uhr. Veranstaltungsort sind die Räume des Gruppen ergänzenden Dienstes in St. Vinzenz am Stadtpark, Kampstraße 13-15. Ausgenommen von Reparaturen ist sogenannte „Weiße Ware“, also Kühlschränke, E-Herde und sonstige große Haushaltsgeräte.

 

Das Projekt „Reparatur-Café“ ist eine Kooperationsveranstaltung der Stadt Ahlen mit der Caritas Ahlen e. V. sowie dem Verein Anti-Rost Kreis Warendorf. Das Café ist eine von vielen Aktionen im Rahmen des Programms „Altengerechte Quartiersentwicklung Ahlen-Nord“, das durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW gefördert wird.

 

Weitere Auskünfte erteilt Manfred Kehr unter T. 02382 59567.

 

Bildunterschriften:

1. Zwei Damen besprechen Änderungswünsche an der Kleidung.

2. Fachsimpelei und Rätsel lösen: Warum druckt der Drucker nicht?

 

 

Ahlen, 10.02.2016

 

Vortrag bei den Maltesern in Warendorf am 04.04.2016:                                        ANTI-ROST                                                                                                         Brandverhütung für Senioren der Notfall-Ordner

 

Anti-Rost ist eine Initiative, die Senioren bei Kleinstreparaturen im Haushalt hilft – wenn die Schranktür klappert, eine Glühlampe durchgebrannt ist oder eine Gardinenstange angebracht werden muss, sind die Ehrenamtlichem im Einsatz.

Auch haushaltsnahe Dienstleistungen im Haushalt – Einkaufshilfe, Arztbegleitung, behilflich bei Anträgen ausfüllen, oder wenn wen mal ein Gespräch unter Frauen gewünscht wird, wir sind für Sie da, „wir helfen gerne“

 Viele, besonders allein stehende Senioren können manche alltägliche Tätigkeiten nicht mehr alleine bewältigen, brauchen kleine Hilfeleistungen. Die Kinder sind nicht mehr im Haus, der Ehepartner verstorben. Problemlösungen verspricht da die Anti-Rost Initiative.

 

Diese Tätigkeiten, die in die Hände von Fachleuten gehören, werden von der Initiative nicht ausgeführt. Auch, um das Handwerk vor Ort nicht zu schwächen.

 

Auch für den Fall der Fälle bieten wir eine Lösung an - den Notfallordner.

 In einem Notfall, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, wissen Angehörige oder Nahstehende oft nicht, wie sie an Informationen über oder für den Betroffenen gelangen.

Im Notfall kann es deshalb von immenser Bedeutung sein, dass Vertrauenspersonen Ihre ureigensten Interessen für Sie waren.

Alle erforderlichen Angelegenheiten sollen in Ihren Sinne geregelt werden und Ihrem Willen entsprechen.

Es ist also wichtig, dass Ihre persönliche Vertrauensperson Ihren Willen kennt, die Notwendigen Vollmachten besitzt!

Dafür ist der Notfallordner eingerichtet, dass Alle Unterlagen, wir Patientenverfügung, Organspendeausweis, Versicherungs-Policen, Testament, Vollmachten usw. verfüg bar sind.

Bei weiteren Fragen, rufen Sie uns gerne an. 02584 20 30 02

 

Alle Aufträge werden, so es für die Auftraggeber machbar ist, mit fünf Euro pauschal vergütet. Aufträge nimmt Anti-Rost unter ✆ 02584/ 203002, über die Homepage (anti-rost-kreis-warendorf.de) oder im neuen Büro an der Hoetmarer Straße 20 in Freckenhorst auch persönlich entgegen. Es ist von Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr besetzt.

Besuchen Sie uns, Melden Sie sich an, wir würden uns freuen, wenn Sie uns besuchen.

es Textfeld >>

   Vortrag am Seniorennachmittag                           OSBEVERN

 

                                            Westfälische Nachrichten

24.01.2016 Info-Nachmittag Senioren helfen Senioren

Beim Treff der Senioren werden immer wieder Externe eingeladen, die über

interessante Themen informieren. Diesmal ging es um die Initiative „Anti-Rost“ und einen Ordner für den Notfall.

Von Anne Reinker

 

 

Die Veranstaltungen der Seniorengemeinschaft werden von den Organisatoren regelmäßig mit interessanten Beiträgen verknüpft. Jetzt standen gleich mehrere Themen auf der Tagesordnung: Die Gemeinschaft hatte Gäste eingeladen, die über die Anti-Rost-Initiative, Brandverhinderung maß-nahmen für Senioren und die Zusammenstellung eines Notfallordners informierten.

Der Gottesdienst in der Servatiuskirche und die gemeinsame Kaffeerunde gehören zum festen Repertoire eines jeden Seniorentreffs. Anschließend stellten Wolfgang Schröder, Monika Wüst-Wiechmann, Gerhard Brechler und Angelika Martschinke die Tätigkeit der Anti-Rost-Initiative vor. Es handelt sich um eine ehrenamtliche Seniorenhilfe für Kleinstreparaturen und haushaltsnahe Dienstleistungen. Die Ostbeverner Gruppe gehört dem Zusammenschluss im Kreis Warendorf an, in dem insgesamt 60 Helfer engagiert sind. Wenn die Tür klappert, eine Schublade klemmt oder eine Glühbirne ausgewechselt werden muss, helfen die Mitglieder der Initiative ebenso wie beim Einkaufen, Behördengängen oder Arztbesuchen. Übernommen werden jedoch keine Aufgaben, die in die Hände von Fachleute gehören. In Ostbevern seien erst wenige Hilfsanfragen gestellt worden, sagte Wolfgang Schröder. „Die Nachbarschaftshilfe scheint hier noch in Ordnung zu sein“, mutmaßte er. Dann ging es darum, wie man Brände verhindert. „Ich empfehle abschaltbare Steckdosen“, sagte Schröder. Denn ständig laufende Geräte könnten überhitzen. Mit Spiritus in einer Bratpfanne entfachte Schröder ein Feuer und zeigte, wie man einen Fettbrand löscht.

Anschließend sprachen Simone Appelbaum und Dagmar Lindner von der Landesdirektion Frerichs GmbH. Sie hoben die Bedeutung eines Notfallordners hervor, in dem alle persönlichen und wichtigen Dokumente gesammelt werden. Er dient dazu, in einer schwierigen Situation einer Vertrauensperson alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen, um die persönlichen Interessen wahren zu können. Dafür boten sie Unterstützung an.

 

 

 

 

 

DIE IDEE: SENIOREN

Helfen Senioren

 

ANTI-ROST sucht weitere engagierte Mitstreiter

 

Drensteinfurt  .   Glühbirnen wechseln, ein Bild aufhängen, tropfenden Wasserhahn reparieren: Für Ältere Menschen sind diese oft Aufgaben, die sie nicht mehr alleine bewältigen können. Der Verein ANTI-ROST KREIS WARENDORF e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, diesen Senioren zu helfen. Die Grundidee: Senioren helfen Senioren,

Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und übernehmen Kleinstreparaturen und haushaltsnahe Dienstleistungen für ältere Mitbürger, insbesondere für Witwen, aber auch für kranke Senioren und allein erziehende Mütter. Bisher gibt es im Kreis Warendorf 13 Initiativen, etwa in Ahlen. ANTI-ROST sucht nun auch in Drensteinfurt, Rinkerode und Umgebung Senioren, die sich ehrenamtlich betätigen wollen.

Hintergrund der Entstehung von ANTI-ROST im Kreis Warendorf ist, dass die Anonymität der Menschen in einzelnen Wohngebieten zunehmen, das Interesse nachlassen, Nachbarschaft zu leben, und die Anzahl von Alleinstehenden steigt, heißt es in einer Mitteilung.

ANTI-ROST       übernimmt Kleinstreparaturen im Haushalt, die so geringfügig sind, dass dafür kein Handwerker  gerufen werden kann. Dazu zählen zum Beispiel das Auswechseln einer Glühbirne, die Reparatur eine tropfenden Wasserhahns, klemmenden Schubladen oder lockere Gardinenstangen.

Reparaturen die in den Händen von Fachleuten gehören, werden nicht ausgeführt.

 

Hilfe im Haushalt

 

Außerdem leistet die Gruppe kurzfristige Hilfe im Haushalt. Sie begleitet zum Beispiel Senioren zum Arzt und Behörden. Auch beim Formulieren von Briefen kann die Gruppe unterstützen. Zudem begleiten die ehrenamtlichen Helfer ältere Mitbürger zum Einkaufen oder bringen die Lebensmittel ins Haus. Sie besuchen außerdem Bürger, die ihre Wohnung alleine nur schwer verlassen können, aber gerne Gesellschaft haben möchten.

Für jeden Hilfseinsatz zahlt der Auftraggeber einen Beitrag von 5 Euro  . dz

 

.  Senioren aus Drensteifurt

 

,

Rinkerode und Umgebung

die sich engagieren möchten,

können sich melden:

Tel. 02584 2030073

E-Mail: anti.rost.kw@gmail.com

www. anti-rost-kreis-warendorf.de

 

 

Fr., 08.03.2013

Ehrenamtspreis 2012 verliehen„Eine große Schatzkiste“

37 Vereine, Einrichtungen und Initiativen hatten sich um den Ehrenamtspreis beworben. Zehn Bewerber zeichnete die Jury jetzt aus. Foto: Babeliowsky

 

Warendorf - 

Ins Schwarze getroffen hat die Akademie Ehrenamt mit dem Motto „Freiwillige gewinnen“. 37 Vereine, Einrichtungen und Initiativen aus dem Kreis Warendorf hatten sich um den Ehrenamtspreis 2012 beworben, den die Akademie zusammen mit den Sparkassen im Kreis verleiht.

Von Max Babeliowsky

Ins Schwarze getroffen hat die Akademie Ehrenamt mit dem Motto „Freiwillige gewinnen“. 37 Vereine, Einrichtungen und Initiativen aus dem Kreis Warendorf hatten sich um den Ehrenamtspreis 2012 beworben, den die Akademie zusammen mit den Sparkassen im Kreis verleiht. Den Hauptgewinn über je 1000 Euro teilen sich: die Jugendfeuerwehr Everswinkel und die Dorfwerkstatt Hoetmar.

Willkommen geheißen wurden alle Gäste im Sparkassen-Forum in Warendorf von den Vorstandsmitgliedern Peter Scholz (Sparkasse Münsterland Ost) und Dieter Müller (Sparkasse Beckum-Wadersloh).

Zehn der Bewerber hatte die Jury für diese Ehrung ausgewählt. Der Vorsitzende der Akademie Ehrenamt, Franz-Ludwig Blömker, betonte zugleich, dass alle Bewerber würdig seien, diese öffentliche Ehrung zu erhalten. Blömker bezeichnete sie in ihrer Gesamtheit als „eine große Schatzkiste“.

Auf die Kultur des ehrenamtlichen Engagements ging der Bonner Publizist Dr. Henning von Vieregge in seinem Vortrag ein. Sein Fazit war: „Wer sich engagiert, zeigt den Mut, in schwierige Bereiche vorzudringen“. Diese Person brauche Kritikfähigkeit und Kritikwilligkeit, Zuversicht und Empathie sowie Nächstenliebe gepaart mit Eigenliebe.

Als Vorstandsmitglieder der Akademie Ehrenamt moderierten Ramona Geßler und Christa Paschert-Engelke den Festakt in Warendorf, den Burkhard Jasper (E-Piano) und Ansgar Elner von der Musikschule Beckum-Warendorf musikalisch umrahmten.

Über je 500 Euro freuten sich (Kategorie in Klammern): NABU Kreisverband Warendorf (In Begleitung), Anti Rost Initiative Sassenberg (Klare Ansagen), SVD Sportverein Drensteinfurt Boule-Abteilung Klack 09 (Mitmachen leicht gemacht), Verein Alter und Soziales Einen (Gutes tun und darüber sprechen), Westbeverner Krink Abteilung Krinkrentner (Eine gute Idee ist eine konkrete Idee), Klinik für geriatrische Rehabilitation Maria Frieden Telgte (Maßgeschneidert, nicht von der Stange).

Die Hauptpreise über je 1000 Euro erhielten: Jugendfeuerwehr Everswinkel und Dorfwerkstatt Hoetmar, die mit ihrem Einsatz in allen genannten Kategorien „zuhause“ sind.

Sonderauszeichnungen als Zukunftspreise von je 250 Euro in der Kategorie „Engagement lernen, Freiwilligkeit macht Schule“ gingen an zwei Schulen im Kreis: das Kopernikus-Gymnasium in Neubeckum und an das Mariengymnasium in Warendorf.

Ahlener Zeitung

 

Anstiften zur Nachbarschaftshilfe

 

Warendorf - Wenn man alt wird, fällt so manche Kleinigkeit schwer: Das Schneeschieben, das Sofa zur Seite rücken, mit dem Hund Gassi gehen, der Umgang mit Behörden und Institutionen, sei es beim Ausfüllen von Formularen oder beim Vermitteln von Ansprechpartnern wenn zum Beispiel der Computer streikt. Ab sofort kann man sich der Aktion Miteinander - Füreinander“ der Fördergemeinschaft des Wohngebietes Düsternstraße/Diekamp anschließen. Die Idee ist nicht neu, wie Monika Schmidt vom Vorstand auf WN-Anfrage erzählt. „Immer wieder kommt es vor, dass Nachbarn Hilfe benötigen. Sei es beim Einkaufen, Rasenmähen oder wenn ein Babysitter gesucht wird. Anderseits gibt es jene, die gern bereit sind, freie Zeit zu investieren und zu helfen.“ Diese beiden Seiten sollen jetzt zusammengeführt werden - ehrenamtlich versteht sich. Und nur in den Grenzen des Wohngebietes. Außer Konkurrenz zu ortsansässigen Handwerksbetrieben oder der „Anti-Rost-Initiative“ (Seniorenhilfe für Kleinstreparaturen im Haushalt). „Elektro- und Klemperarbeiten übernehmen wir allerdings nicht.“

Warendorf - Die Schublade klemmt, die Glühbirne muss gewechselt werden und der Wasserhahn tropft. Für Senioren können solche Kleinigkeiten zu einer großen Sache werden. Selbst reparieren geht nicht mehr, einen Handwerker zu rufen, lohnt sich aber auch nicht. Hier schafft seit mittlerweile drei Jahren die Initiative „Anti Rost Warendorf“ Abhilfe. Der Clou: Den Senioren helfen Senioren.Wilfried Mutz, der das Projekt in Warendorf ins Leben gerufen hat, erklärt: „Wir setzen da an, wo früher Familie oder Bekannte aushalfen.“ Die Seniorenhilfe-Initiative „Anti Rost“ zieht im dritten Jahr ihres Bestehens eine positive Bilanz: „Die ehrenamtlich tätigen Männer und Frauen, selbst schon im Ruhestand, konnten durchweg alle bisher übernommenen Kleinstreparaturen zur Zufriedenheit der Hilfesuchenden erledigen.“


Ob es sich um lockere Gardinenleisten oder Schrankscharniere, klemmende Schubladen, Bilder aufhängen, flackernde Glühbirnen, wackelnde Tische oder ähnliche Arbeiten handelt, die handwerklich „vorbelasteten“ Männer und Frauen von „Anti Rost“ stehen zur Abhilfe bereit. Die Initiative betont, dass sie keine Konkurrenz zum hiesigen Handwerk ist. „Es werden nur Kleinstreparaturen übernommen, die früher mal von Familienangehörigen oder Nachbarn erledigt wurden.“ Also Arbeiten, die so geringfügig sind, dass man dafür keinen Handwerker rufen kann.


Eine Aufgabe besteht darin, die von der Provinzial-Versicherung gesponserten Profirauchmelder zu installieren und zu warten. Um in der Startphase diese Arbeit einer breiten Öffentlichkeit vorstellen zu können, hatte die Stadt Warendorf (Sozialamt) dankenswerter Weise mit dem Drucken einfacher Handzettel geholfen. Nun aber hat es erfreulicherweise die Sparkasse Münsterland-Ost übernommen, die Seniorenhilfe öffentlichkeitswirksam zu unterstützen und die Kosten für den Druck des profimäßig aufgemachten Flyers „An Ihrer Seite“ übernommen. Die Seniorenhilfe ist überzeugt, dass diese Unterstützung den Bekanntheitsgrad der ehrenamtlichen Tätigkeit sinnvoll erweitert.

Zu erreichen ist „Anti Rost“ Warendorf von montags bis freitags von 11 bis 12.30 und 13.30 bis 15 Uhr unter

02581 / 2430

VON JOACHIM RADEMACHER, WARENDORF

 

 

 

 

 

 

 

 

Anti-Rost kommt an: Die Ehrenamtlichen Hermann Hemkenweis, Wolfgang Schröder (Vorsitzender) und Christian Kattner verteilen Flyer an ihrem Info-Stand. Wilfried Mutz hilft Lucie Wichmann beim Austauschen der Glühbirnen (kleines Bild). Foto: Engelbert Hagemeyer/Daniela Geuer

 

KREIS WARENDORF - 

Der Wasserhahn tropft, das Fenster klemmt oder ein Brandmelder muss angebracht werden. Für Senioren sind solche Minireparaturen schon mit großem Aufwand verbunden. Oft fehlt auch das nötige Kleingeld für Werkzeug und Ersatzteile. Seit ein paar Jahren gibt es jedoch die „rettenden Engel“ der Initiative „Anti Rost Warendorf“. Die handwerklich versierten Frauen und Männer, selbst im Rentenalter, helfen dort, wo früher Familie, Bekannte oder Nachbarn zur Hand gingen. Völlig ehrenamtlich. Ihr Lohn sind die dankbaren Augen der Menschen in Not.

Von Engelbert Hagemeyer

 

Die Schublade lässt sich nicht mehr öffnen, die Fernbedienung ist falsch programmiert oder die Schranktür hängt - das sind typische Einsätze, zu denen die Ehrenamtlichen der Initiative Anti-Rost gerufen werden. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, älteren Menschen bei kleineren Reparaturen und haushaltsnahen Dienstleistungen zu helfen.

Seit dem Start vor mehr als zwei Jahren wächst Anti-Rost. Im ersten Jahr hatten die Ehrenamtlichen 80 Aufträge, 2015 waren es bereits 148 und in diesem Jahr sind es schon mehr als 240. “Unser Verein, der unter dem Motto ‘Senioren helfen Senioren’ arbeitet, ist inzwischen bekannter geworden und hat sich etabliert”, freut sich der Vereinsvorsitzende Wolfgang Schröder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Münsterland Ost in Beelen,

durften wir unsere Werbetrommel vor dem Eingang der Filiale Beelen  tätigen.

Anti-Rost kommt an: 

Die Ehrenamtlichen Herr Ehegötz Filialleiter Herr Robert Weihrauch, Heinz Füchtenkötte Wolfgang Schröder (Vorsitzender) verteilen Flyer an ihrem Info-Stand.

 

Der Wasserhahn tropft, die Glühbirne ist kaputt. Für Senioren sind solche Minireparaturen schon mit großem Aufwand verbunden. Oft fehlt auch das nötige Kleingeld für Werkzeug und Ersatzteile. Seit ein paar Jahren gibt es jedoch die „rettenden Engel“ der Initiative „Anti Rost Warendorf“. Die handwerklich versierten Frauen und Männer, selbst im Rentenalter, helfen dort, wo früher Familie, Bekannte oder Nachbarn zur Hand gingen. Völlig ehrenamtlich. Ihr Lohn sind die dankbaren Augen der Menschen in Not.

 

Die Schublade lässt sich nicht mehr öffnen, die Fernbedienung ist falsch programmiert oder die Schranktür hängt - das sind typische Einsätze, zu denen die Ehrenamtlichen der Initiative Anti-Rost gerufen werden. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, älteren Menschen bei kleineren Reparaturen und haushaltsnahen Dienstleistungen zu helfen.

Seit dem Start vor mehr als zwei Jahren wächst Anti-Rost. Im ersten Jahr hatten die Ehrenamtlichen 80 Aufträge, 2015 waren es bereits 148 und in diesem Jahr sind es schon mehr als 294 “Unser Verein, der unter dem Motto ‘Senioren helfen Senioren’ arbeitet, ist inzwischen bekannter geworden und hat sich etabliert”, freut sich der Vereinsvorsitzende Wolfgang Schröder.

Um den Bekanntheitsgrad noch weiter zu steigern, sind Schröder und seine Mitstreiter seit einigen Wochen im gesamten Kreis unterwegs und machen Werbung für ihre Idee. “Wir haben mit dem Kaufmannschaften und den Kommunen zusammengearbeitet”, sagt Schröder und ergänzt: “Unser Ziel war es, mit den Senioren ins Gespräch zu kommen.” Das hat funktioniert, die Ehrenamtlichen haben ihren Info-Stand in 16 Städten und Gemeinden im Kreis aufgebaut und Dutzende Flyer verteilt.

Der Kontakt vor Ort hilft, Berührungsängste abzubauen. Denn auch wenn sie immer mehr Aufträge bekommen, es gibt weiterhin viele Ältere, die nicht gerne nach Unterstützung fragen, haben die Ehrenamtlichen festgestellt. “Da brennt dann im Kronleuchter nur noch eine von fünf Glühbirnen”, sagt Heinz Füchtenkötter der für den Verein im Bereich Beelen und Warendorf unterwegs ist und dort mehrmals im Monat Leuchtmittel tauscht oder tropfende Wasserhähne repariert. Durch die Info-Tour soll die Hemmschwelle sinken, die Ehrenamtlichen zu engagieren.

Viele Kunden erzählen während der Arbeiten von ihren Sorgen und Problemen. Für die Ehrenamtlichen gehört das dazu. Ihnen ist das Zwischenmenschliche genauso wichtig wie ihre Arbeit. “Bei unseren Einsätzen gehört ein Plausch immer dazu”, sagt Karl-Heinz Ehegötz. Jeder Einsatz von Anti-Rost wird pauschal mit fünf Euro vergütet, aber nicht jeden Auftrag nehmen sie an. “Wir helfen schnell und zuverlässig, aber wir sind keine Konkurrenz für die Handwerker vor Ort”, betont Wolfgang Schröder.

Zum Thema

Termine können abgesprochen werden unter ✆ 02584/203002 (Montag bis Freitag: 10 bis 15 Uhr. Infos:       www.anti-rost-kreis-warendorf.de

 

Die Gewinner der Gutscheinheftverlosung der Stadtwerke Ahlen und die Empfänger der Spende nahmen ihre Weihnachtsgeschenke entgegen. Das Bild zeigt (v. l.) Hans Rupprecht, Wolfgang Schröder, Hans Jürgen Tröger, Christian Kattner, Thorsten Hatton und Mechth

 

Lokalnachrichten » Kreis Warendorf » Ahlen 23.12.2016 9:22

 

Frühe Bescherung dank Gutscheinheft

 

Ahlen (wf) - Das Dankeschön-Gutscheinheft der Stadtwerke Ahlen hat zwei Vereinen und drei Einzelpersonen Glück gebracht. Hans Jürgen Tröger, Geschäftsführer der Stadtwerke, und Marketingleiter Thorsten Hatton informierten bei der Übergabe über den Verkauf von 2384 Exemplaren der Ausgabe 2015/2016.

 

Jeweils ein Euro pro verkauftem Heft geht seit der  Erstausgabe 2007/2008 an gemeinnützige Einrichtungen. „Wir konnten die Auflage von Jahr zu Jahr steigern  und haben für die abgelaufene Aktion den Spendenbetrag  auf 3000 Euro erhöht“, verkündete Tröger stolz.  Die Gewinner der Verlosung seien am 16. Dezember ermittelt  worden, berichtete Hatton: Über ein je iPad freuten sich  Mechthild Schöler, Hans Rupprecht und Iris Binder.

 

Jeweils 1500 Euro wurden an den Verein Anti-Rost Kreis Warendorf und an das Forum gegen Armut in Ahlen übergeben. „Es sind die kleinen, oft handwerklichen Dinge im Haushalt, bei denen wir helfen“, beschrieb Anti-Rost-Vorsitzender Wolfgang Schröder die Arbeit des Vereins. Gerade ältere Menschen nähmen die Dienste von Helfern an, die sich überwiegend im Rentenalter befänden. Gegen eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von fünf Euro oder in Ausnahmefällen kostenlos kämen die Hobbyhandwerker zu den Hilfsbedürftigen ins Haus.

Hier finden Sie uns

Anti-Rost

Kreis Warendorf e.V.
Moritz-Meissen Str.2
48231 Warendorf -Einen

 

Unsere Initiativen sind in:

 

Ostbevern - Sassenberg - Beelen Einen-Müssingen - Warendorf -Westkirchen - Freckenhorst -Neubeckum - Beckum - Ahlen -Vorhelm - Enningerloh

Rinkerode - Albersloh-Sendenhorst

 

Rufen Sie einfach an unter

0 25 84 /20 30 02

 

seniorenhilfe.waf@web.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktiv älter werden - Seniorenwegweiser der Stadt Warendorf

Seniorenwegweiser für die Stadt Beckum