Presse

Anti-Rost bekommt die Kündigung

Neue Bleibe dringend gesucht

Warendorf -

Ob klappernde Tür, klemmende Schublade oder gelockerte Scharniere, Hilfe bei Arztbesuchen oder Behördengängen – der zurzeit 53 aktive und passive Mitglieder zählende Verein Anti-Rost Kreis Warendorf leistet hilfsbedürftigen Menschen jeden Alters schnelle, unbürokratische und ehrenamtliche Hilfe. Nun allerdings braucht der kreisweit agierende Verein selbst Hilfe.

Von Joke Brocker

Wolfgang Schröder, Vorsitzender des kreisweit agierenden gemeinnützigen Vereins Anti-Rost, ist auf der Suche nach neuen Büroräumen. Der Haken: Der Verein hat kein Geld, daher dürfte das neue Büro nichts kosten. Foto: Joke Brocker

 

Ob klappernde Tür, klemmende Schublade oder gelockerte Scharniere, Hilfe bei Arztbesuchen oder Behördengängen – der zurzeit 53 aktive und passive Mitglieder zählende Verein Anti-Rost Kreis Warendorf leistet hilfsbedürftigen Menschen jeden Alters schnelle, unbürokratische und ehrenamtliche Hilfe. Nun allerdings braucht der kreisweit agierende Verein selbst Hilfe. Wegen Eigenbedarfs ist ihm das Büro, das seit 2014 im Gebäude der Caritas Betriebsführung an der Hoetmarer Straße in Freckenhorst untergebracht war, zum 31. Dezember gekündigt worden.

Weil das Büro montags bis freitags zwischen 10 und 15 Uhr eine Anlaufstelle für Hilfesuchende, aber auch für potenzielle neue Mitglieder ist, seien Büroräume unverzichtbar, sagt Wolfgang Schröder , Vorsitzender von Anti-Rost. Darum hat er sich Hilfe suchend bereits an die stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser, an die Warendorfer Kaufmannschaft sowie an Landrat Dr. Olaf Gericke gewandt, der prompt seine Sozialdezernentin informiert habe. „Das ist drei bis vier Wochen her, aber passiert ist noch nichts“, erzählt Schröder. Über eine Kleinanzeige habe er von einem Bürogebäude in Einen erfahren. Die Miete – 600 Euro – könne sich der Verein allerdings nicht leisten. „Wir leben von der Hand in den Mund. Wir können nichts zahlen“, stellt Schröder klar. Der Verein werde weder vom Kreis noch von politischen Vereinigungen finanziell unterstützt. „Wir leben von Spenden.“ Und die gingen für Telefonkosten, Versicherung der Mitglieder und die Pflege der Homepage drauf. Für Hilfseinsätze erhebt der Verein zwar einen Betrag in Höhe von zehn Euro. Dieser allerdings ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man bedenkt, dass die fleißigen Helfer teilweise erhebliche Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen. Weil es in Warendorf selbst keine aktiven Anti-Rost-Mitglieder gebe, müssen Helfer aus dem Umland anreisen, wenn es Kleinstreparaturen in Haushalten von Senioren oder gehandicapten Menschen vorzunehmen gilt. Und oft, berichtet Schröder, kämen Fahrten zum nächsten Baumarkt hinzu.

WERBUNG

Ob klappernde Tür, klemmende Schublade oder gelockerte Scharniere, Hilfe bei Arztbesuchen oder Behördengängen – der zurzeit 53 aktive und passive Mitglieder zählende Verein Anti-Rost Kreis Warendorf leistet hilfsbedürftigen Menschen jeden Alters schnelle, unbürokratische und ehrenamtliche Hilfe. Nun allerdings braucht der kreisweit agierende Verein selbst Hilfe. Wegen Eigenbedarfs ist ihm das Büro, das seit 2014 im Gebäude der Caritas Betriebsführung an der Hoetmarer Straße in Freckenhorst untergebracht war, zum 31. Dezember gekündigt worden.

Weil das Büro montags bis freitags zwischen 10 und 15 Uhr eine Anlaufstelle für Hilfesuchende, aber auch für potenzielle neue Mitglieder ist, seien Büroräume unverzichtbar, sagt Wolfgang Schröder , Vorsitzender von Anti-Rost. Darum hat er sich Hilfe suchend bereits an die stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser, an die Warendorfer Kaufmannschaft sowie an Landrat Dr. Olaf Gericke gewandt, der prompt seine Sozialdezernentin informiert habe. „Das ist drei bis vier Wochen her, aber passiert ist noch nichts“, erzählt Schröder. Über eine Kleinanzeige habe er von einem Bürogebäude in Einen erfahren. Die Miete – 600 Euro – könne sich der Verein allerdings nicht leisten. „Wir leben von der Hand in den Mund. Wir können nichts zahlen“, stellt Schröder klar. Der Verein werde weder vom Kreis noch von politischen Vereinigungen finanziell unterstützt. „Wir leben von Spenden.“ Und die gingen für Telefonkosten, Versicherung der Mitglieder und die Pflege der Homepage drauf. Für Hilfseinsätze erhebt der Verein zwar einen Betrag in Höhe von zehn Euro. Dieser allerdings ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man bedenkt, dass die fleißigen Helfer teilweise erhebliche Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen. Weil es in Warendorf selbst keine aktiven Anti-Rost-Mitglieder gebe, müssen Helfer aus dem Umland anreisen, wenn es Kleinstreparaturen in Haushalten von Senioren oder gehandicapten Menschen vorzunehmen gilt. Und oft, berichtet Schröder, kämen Fahrten zum nächsten Baumarkt hinzu.

WERBUNG

Nun hofft der Anti-Rost-Vorsitzende, über die WN in Warendorf oder der Umgebung einen potenziellen Vermieter zu finden, der dem Verein ein etwa 20 Quadratmeter großes Büro kostenlos zur Verfügung stellen kann. Erreichbar ist Schröder unter  0 25 84 / 20 30 02.

 

 

 

Die Glocke

19.10-2019

Warendorf (gl). Der Verein „Anti-Rost“ sucht Räume in Warendorf und Umgebung. „Wegen Eigenbedarfs wurden uns die Büroräume in Freckenhorst zum Ende des Jahres gekündigt. Jetzt suchen wir eine Alternative“, sagt der Vorsitzende Wolfgang Schröder (Bild). Der Verein, der ehrenamtlich Senioren mit Reparaturen im Haushalt hilft, braucht eine mindestens 20 Quadratmeter große Fläche für seine Büroräume. „Es wäre schön, wenn wir Räume gesponsert bekämen. Hohe Mietkosten können wir uns bei ehrenamtlichem Engagement nicht leisten“, sagt Schröder.

Weitere Standorte hat „Anti-Rost“ unter anderem in Ahlen, Beckum, Beelen und Sassenberg. Insgesamt zählt der Verein rund 50 ehrenamtliche Helfer im gesamten Kreisgebiet.

Wer Büroräume zu bieten hat, kann sich unter  Tel. 02584 / 203002 oder seniorenhilfe.waf@web.de melden.

 

 

 

Ortszeit

Das Magazin für Ahlen, Beckum und Umgebung

 

Schelle Hilfe für Senioren

VEREIN ANTI-ROST KREIS WARENDORF e.V.

 

 

 

Im Verein ANTI-ROS-KREIS WARENDORF e.V. engagieren sich eine Gruppe von Frauen und Männern für hilfsbedürftigerund und ältere Menschen kreis weit. der Verein bietet ehrenamtliche Hilfe für kleinstreparaturen und haushaltsnahe Dienstleistungen.

 

ANTI-ROST

 

Ob klappernde Türen, klemmende Schubladen, das Auswechseln von Leutmitteln oder eine lockere Gardienenleisten: Meist geht es um kleine Dinge, für die man kein Handwerker braucht bzw. rufen kann, die aber im Alltag zu einem Problem werden können. Auch Einkaufshilfe, Arztbegleitung, Medikamentenbeschaffung, Umtopfen von Blumen und Hilfe bei Behördengängen gehören zum Angebot. Damit möchte der Verein dazu beitragen, dass Senioren möglichst lange in der eigenen Wohnung leben können. Gleizeitig bietet der Verein noch rüstige Senioren die Möglichkeit, eine sinnfolle und befriedigende Aufgabe nach der Berufstätigkeit zu übernehmen.

 

ANTI-ROST ist kreisweit in Ahlen,Albersloh,Beckum, Beelen, Drensteinfurt, Einen - Müssingen, Enningerloh, Freckenhorst, Milte, Neubeckum, Ostbevern,Rinkerode, Sassenberg, Sendenhorst, Vorhelm, Warendorf tätig.

Der Verein hat inzwischen schon einen guten Ruf erlangt, was die wachsende Zahl an Engagementen und Anfragen für durchzuführende Arbeiten zeigt.

Aktuell sind rund 50 Ehrenamtliche im Krei aktiv.  

 

Schnelle Hilfe

Ziel ist es, innerhalb von 24 Stunden nach Eingang des Anrufs, den Kontakt zu den "Kunden" mindestens durch Rückruf für eine Terminvereinbarung herzustellen. Pro Hilfseinsatz wird ein Betrag in Höhe von 10 Euro erhoben zutüglich der Kosten für Material. Nach der erledigten Reparatur                          ergeben sich noch offt Gespräche, bei denen die Ehrenamtlichen in  aller Regel die Dankbarkeit für die geleistete Arbeit erfahren und die Senioren haben einen Gesprächspartner, mit dem sie über Sorgen und Problemen reden können.

Darau entwickelt sich andere Hilfeleistungen, wie die Vermittlung an andere Organisationen oder Institutionen, die weiterhelfen können.

Die Hilfeleistungen von ANTI-ROST sind mit der Handwerkskammer abgestimmt und gelten nicht als Schwarzarbeit. Bei größeren Reparaturenverweisen die Helfer des Vereins an die Fachleuteder örtlichen Handwerksbetriebe.

Wer sich ebenfalls engagieren möchte kann gerne Kontakt aufnehmen. zu erreichen ist ANTI-ROST-KREIS WARENDORF e.V. im Gebäude der Caritas Betriebsführung, Hoetmarer Straße 18 in Warendorf - Freckenhorst.

 

Bürozeiten: Montags - Freitags von  10 bis 15 Uhr,

unter der  Tel. 02584 / 203002 oder per Mail: seniorenhilfe.waf@web.de

Weitere Infos gibt es auch www. anti-rost-kreis-warendorf.de erfahren.                                            

 

 

Stadtland Magazin

Das Mitmachmagazin 

       für die Region.     

 

VEREIN ANTI-ROST-KREIS WARENDORF e.V.

 

 Senioren helfen Senioren

 

Der Verein Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V., mit seinem Vorsitzenden Wolfgang Schröder, ist eine Gruppe von Frauen und Männern, die sich für hilfsbedürftige und ältere Menschen kreisweit ehrenamtlich engagiert. Anti-Rost ist ein gemeinnütziger Verein, der ehrenamtlich Hilfe anbietet bei Kleinstreparaturen und haushaltsnahen Dienstleistungen, Arbeiten, die früher von Familien-angehörigen oder Nachbarn übernommen wurden. Es sind so geringfügige Dinge, für die man keinen Handwerksbetrieb rufen kann, die aber im Alltag zu einem Problem werden können. Damit möchte der Verein dazu beitragen, dass Senioren möglichst lange in der eigenen Wohnung, im gewohnten Wohnumfeld, leben können. Gleichzeitig kann der Verein noch rüstigen Senioren eine sinnvolle und befriedigende Aufgabe für die Zeit nach der Berufstätigkeit ermöglichen. Der Verein ist kreisweit in den Städten und Gemeinden Ahlen, Albersloh, Beckum, Beelen, Drensteinfurt, Einen-Müssingen, Ennigerloh, Freckenhorst, Milte, Neubeckum, Ostbevern, Rinkerode, Sassenberg, Sendenhorst, Vorhelm und Warendorf tätig.

Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. Senioren helfen Senioren ist mittlerweile bekannter geworden und etabliert. Das zeigt sich an der wachsenden Mitgliederzahl der ehrenamtlich Engagierten und der Zahl der Arbeiten, um die gebeten wird. Für den Verein arbeiten zurzeit rund 50 Ehrenamtliche in den Städten und Gemeinden des Kreises Warendorf. Die Mitglieder, die sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit entschieden haben erleben, wie sinnvoll und befriedigend das für sie ist, anderen Menschen helfen zu können. Die Senioren bzw. die Hilfsbedürftigen, die das Projekt Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. Senioren helfen Senioren um Hilfe bitten, erfahren schnelle und zuverlässige Hilfe.

Wir erledigen Kleinstreparaturen wie: klappernde Türen, klemmende Schubladen, Auswechseln von Leuchtmitteln, lockere Gardinenleisten, lockere Scharniere, Reinigen von Rippenheizkörpern mit Dampf usw.

Auch Einkaufshilfe, Arztbegleitung, Medikamentenbeschaffung, Umtopfen von Blumen und Hilfe bei Behördengängen gehören zu unserem Angebot.

Pro Hilfseinsatz wird ein Betrag in Höhe von 10,00 Euro erhoben zuzüglich der Kosten für Material.

Die Hilfeleistungen, wie der Verein sie übernimmt, sind mit der Handwerkskammer abgestimmt und gelten nicht als Schwarzarbeit.

Reparaturen, die in die Hände von Fachwerkstätten gehören, werden von den Helfern des Vereins nicht ausgeführt. In diesen Fällen wird auf die örtlichen Handwerksbetriebe verwiesen.

Das Ziel der Helferinnen und Helfer des Vereins ist es, innerhalb von 24 Stunden, nachdem der Anruf angenommen wurde, den Kontakt zu dem „Kunden“ herzustellen. Das bedeutet, dass mindestens der Rückruf für eine Terminvereinbarung erfolgt sein soll.

Nach der erledigten Reparatur ergeben sich noch oft Gespräche, bei denen die Ehrenamtlichen in aller Regel die Dankbarkeit für die geleistete Arbeit erfahren. Die Senioren haben auch einen Gesprächspartner, mit dem sie über Sorgen und Probleme reden können. Daraus entwickeln sich andere Hilfeleistungen, wie z.B. die Vermittlung an andere Organisationen oder Institutionen, die weiterhelfen können.

Zu erreichen ist Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. im Gebäude der Caritas Betriebsführung, Hoetmarer Straße 18 in 48231 Warendorf-Freckenhorst. Bürozeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr. Zentrale Rufnummer: 02584 / 20 30 02 oder per Mail: seniorenhilfe.waf@web.de.

Weitere Informationen über unseren Verein können Sie auch im Internet unter

www.anti-rost-kreis-warendorf.de

erfahren..

 

 

 

 

 

 

 

Sommerfest Warendorfer Stadtbücherei

 

WN Sonntag 25.08.2019

 

Hier gibt‘s viel mehr als nur Ausleihe

 

Warendorf - Stadtbücher?

 

Klar. Was die Stadtbücherei aber sonst noch zu bieten hat, wie spannend sie als Begegnungsort sein kann und dass es richtig viele spiele dort zum Ausleihen gibt – das war bei Sommerfest zu erfahren.

Die Reparaturwerkstatt, der 3D-Drucker, „Pen and Paper“ und der Lesekreis – das sind nur einige Facetten der Stadtbücherei, die der Förderverein im Rahmen des Sommerfestes am Samstagmittag vorstellte. „Hier gibt es mehr als Bücher, aber die sind natürlich auch da“, erklärte Leiterin Birgit Lücke .

Das Fest war auch eine Art konnte als Geburtstagsfeier des Fördervereins, der im April 2018 gegründet wurde. Mittlerweile hat er 30 Mitglieder – Tendenz steigend. Samstag gingen mehrere neue Mitgliedsanträge ein, sehr zur Freude von Sigrid Tinz , der Vorsitzenden. „Anfangs denkt man, drei Stunden sind wenig, aber das ist genau passend“, betonte Tinz und erklärte ihre Zukunftsvision für die Bücherei. „Wir wollen wie ein Jugendzen­trum sein, aber eben für jede Altersgruppe. Ein Treffpunkt, ein Wohnzimmer. Man soll nicht nur hier hin kommen, um etwas auszuleihen, sondern sich so wohl fühlen, dass man hier auch Zeit verbringt.“

WERBUNG

Das umfangreiche Angebot ist nicht zu vergleichen mit dem vor 20 Jahren, wo eine Bibliothek ausschließlich Büchern vorbehalten war. Ein besonders großer Bereich sind die Gesellschaftsspiele. Beim Sommerfest spielten die Besucher ausgiebig in der Ludothek und liehen sich massenweise Spiele aus. Bei Benedikt-Alexander Rosche und Luca-Leon Kias konnte man etwas über „Pen and Paper“ erfahren. Ziel der beiden 20-jährigen ist ein fester Kreis Stammspieler, die in Rollenspiele eintauchen.

Für das leibliche Wohl bauten die ehrenamtlichen Helfer im Hof einen Grill auf. Der Renner: vegane Bratwurst. Mehrere Bierzeltgarnituren luden zum Verweilen ein, während Elen Gispert ihre künstlerische Ader auslebte und Kinderschminken anbot. Heinrich Krampes großes Hobby ist das Schleifen von Messern und Scheren – ein Service, den er im Rahmen der Reparaturwerkstatt regelmäßig anbietet.

 

Auch die ehrenamtliche Hilfe für hilfsbedürftige Menschen „Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V.“ stellte sich vor. Besonders stolz sind sie darüber, dass sie mit Dampf Rippenheizkörper reinigen können. „Das haben wir ganz neu im Programm“, berichtete Vorsitzender Wolfgang Schröder.

 

Während des dreistündigen Festes herrschte reger Betrieb im Gebäude und auf dem Hof. „Genau das wollten wir erreichen. Es ist eine tolle lockere Atmosphäre“, freute sich Lücke. „Mit dem Fest und unseren Sonderaktionen locken wir auch nicht-Bücher-affine Menschen an. Vielleicht merken sie dann ja auch, wie toll Bücher sind.“ Insgesamt verbucht der Förderverein das Sommerfest als großen Erfolg, so dass sich die Warendorfer auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr freuen dürfen.

 

Reparieren statt wegschmeißen“

heißt es bei Jürgen Vieting, Wolfgang Seeba, Wolfgang Schröder, Michael Grabe, Peter Wieland sowie Sabine Mense, Sigrid Tinz und Birgit Lücke. Foto: Christopher Irmler

Reparieren statt Wegschmeißen

Kräfte werden gebündelt

Warendorf -

Es gibt riesigen Bedarf an Kleinst-Reparaturen in vielen Haushalten. Um das noch besser anbieten zu können, kooperieren jetzt zwei Initiativen: Die Reparaturwerkstatt des Stadtbücherei-Fördervereins und „Anti-Rost“.

Von Chr

 

Hausbesuche, erläutert Sigrid Tinz , Vorsitzende des Stadtbücherei-Fördervereins, biete das Team der Reparaturwerkstatt nicht an. „Aber man kann hier wirklich alles hinbringen, was man tragen kann.“ So kommt es, dass Sabine Mense an ihrer Nähmaschine sitzend noch so manche Decke retten kann. Auch Jürgen Vieting gehört zum engagierten Team der Reparaturwerkstatt. Nun bündeln sie unter die Aktiven von „Anti-Rost“ die Kräfte für ein umfangreiches Hilfsangebot. So entsteht an jedem ersten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr eine neue Anlaufstelle in den Räumen der Stadtbücherei. „Ich freue mich, dass diese Kooperation zustande kommt“, betont Anti-Rost-Vorsitzender Wolfgang Schröder. Gerade im Bereich der Kleinst-Reparaturen bestehe ein großer Bedarf.

Großer Bedarf an Kleinst-Reparaturen

Die Kompetenzen beider Einrichtungen ergänzen sich gut, so der allgemeine Tenor. Denn die rüstigen Senioren von „Anti-Rost“ fahren schnell zu hilfsbedürftigen Menschen und Senioren, nehmen kleinere Reparaturen vor und erleichtern so deren Alltag.

WERBUNG

Hausbesuche, erläutert Sigrid Tinz , Vorsitzende des Stadtbücherei-Fördervereins, biete das Team der Reparaturwerkstatt nicht an. „Aber man kann hier wirklich alles hinbringen, was man tragen kann.“ So kommt es, dass Sabine Mense an ihrer Nähmaschine sitzend noch so manche Decke retten kann. Auch Jürgen Vieting gehört zum engagierten Team der Reparaturwerkstatt. Nun bündeln sie unter die Aktiven von „Anti-Rost“ die Kräfte für ein umfangreiches Hilfsangebot. So entsteht an jedem ersten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr eine neue Anlaufstelle in den Räumen der Stadtbücherei. „Ich freue mich, dass diese Kooperation zustande kommt“, betont Anti-Rost-Vorsitzender Wolfgang Schröder. Gerade im Bereich der Kleinst-Reparaturen bestehe ein großer Bedarf.

Großer Bedarf an Kleinst-Reparaturen

Die Kompetenzen beider Einrichtungen ergänzen sich gut, so der allgemeine Tenor. Denn die rüstigen Senioren von „Anti-Rost“ fahren schnell zu hilfsbedürftigen Menschen und Senioren, nehmen kleinere Reparaturen vor und erleichtern so deren Alltag.

WERBUNG

In der gemeinsamen Werkstatt kann nun die erste Kontaktaufnahme stattfinden. Mitunter hilft da ja vielleicht schon ein guter Rat. Ansonsten, so der Ansatz, kann in gemütlicher Atmosphäre ein Termin vereinbart werden, zu dem dann einer der derzeit fast 50 Helfer von „Anti-Rost“ aufbricht.

Ich freue mich, dass diese Kooperation zustande kommt.

Anti-Rost-Vorsitzender Wolfgang Schröder

Dabei gehe es nicht einmal nur um die handwerklichen Fähigkeiten der Helfer oder um die Vermeidung von Müll. „Das Fachsimpeln macht sicherlich auch ganz viel Spaß“, ist Tinz überzeugt. „Es geht nie nur ums Reparieren, sondern auch ums Klönen“, pflichtet ihr Birgit Lücke (Stadtbücherei) bei.

„Im Grunde genommen ist es doch ganz einfach: Reparieren, Geld sparen, Hilfe vor Ort anbieten“, bringt Jürgen Vieting das Motiv „Reparieren statt wegschmeißen“ auf den Punkt.

Manchmal stehen auch nicht materielle oder mechanische Probleme im Mittelpunkt, sondern Verständnisschwierigkeiten. Im diesem Fall hilft Peter Wieland (Anti-Rost) bei Behördengängen und Fragen im Formularwirrwarr.

 

Angebot erweitert

 

ANTI-ROST“ arbeitet unter Dampf

 

Kreis  Warendorf. Der gemeinnütziger Verein ANTI-Rost- Kreis Warendorf ist eine Gruppe von Frauen und Männern, die sich zum Teil schon im Ruhestand befinden und ehrenamtlich im Kreis Warendorf für bedürftige Menschen einsetzen. „Für die Hilfesuchenden übernehmen wir Kleinstreparaturen im Haushalt, die so geringfügig sind, dass man dafür keinen Handwerker bemüht. Reparaturen die in den Händen von Fachleuten gehören, werden von ANTI-ROST-Kreis Warendorf nicht ausgeführt. In solchen Fällen wird auf das örtliche Handwerk verwiesen, betonen die Helfer in der Pressemitteilung.

Zu den bisherigen Tätigkeiten wie dem Reparieren oder Ausbessern von klappernden Türen, klemmenden Schubladen, dem auswechseln von Leuchtmitteln, lockeren Scharnieren oder Gardinenleisten ist neuerdings auch das reinigen von Rippenheizkörpern   mit Dampf hinzugekommen.

 

Mit dem Dampfreiniger lassen sich Heizkörper auch von verstecktesten Staubflusen mühelos befreien. Als nützlichen Nebeneffekt ist die Wohnung nach der Reinigung hygienischer und weniger   mit Staub belastet. Und das ohne großen Zeitaufwand und ohne Dreck. Auf diese Art und Weise können Heizkosten reduziert werden.

 

Wer Hilfe benötigt, kann sich montags  bis  freitags von 10  bis  15  Uhr

 

unter der TEL. Nr. 0 25 84 / 20 30 02    an „ANTI-ROST“ wenden.

www.anti-rost-kreis-warendorf.definitely

Hausmesse "Pflege und Gesundheit" bei der Caritas Ahlen

                                                   v.l. Herr Christian Kattner, Frau Ursula Retzlaff

Infomesse der Caritas weckt Interesse und gibt Impulse    

 

Ahlen Der Caritasverband für das Dekanat Ahlen hat am Freitag vielfältige Informationen über Pflege und Gesundheit auf seiner zweiten Infomesse angeboten. Nachmittags waren die Türen der Geschäftsstelle an der Rottmannstraße 27 für Besucher geöffnet.

Die Messe wurde unter dem Motto: „Bleib Aktiv! – Gut lebt im Alter“ von Geschäftsführer Heinrich Sinder eröffnet Dabei gestaltet der Gospelchor „Voices  of Joy“ den Musikalischen Rahmen.

Der Caritasverband wollte in seinem 50. Jubiläumsjahr und zum 40, Geburtstag der Sozialstation die vielfältigen  Dienste im Pflege- und Betreuungsbereich vorstellen, sagte er.

Die Leiterin der Gemeindearbeit der Caritas Sabine Holzkamp, erklärte den Aufbau der Infomesse und machte auf das Gewinnspiel aufmerksam.

Nach der offiziellen Eröffnung wurde es eng im Erdgeschoss des Gebäudes. Neben den Angeboten der Alten und Krankenpflege, dem Menüservice, Hausnotruf, den Seniorenreisen, den Projekt „Urlaub ohne Koffer“ gab es ‚Informationen über Hilfen im Alltag durch

„ANTI-ROST-KREIS-WARENDORF e.V. „

Beratung  bei Demenz und Alzheimer-Gesellschaft, über Hospizbegleitung, Einbruchschutz durch die Kreispolizei und Brandschutz durch die Feuerwehr.

Zudem standen die Familienbildungstätte und Leitstelle der Stadt Ahlen „Älterwerden in Ahlen“ zu Gesprächen bereit.

Im Caritas Cafe konnte zwischendurch eine Verschnaufpause eingelegt werden.

 

Aktion Rest Cent:

Kleinvieh tut Gutes

 

„Kleinvieh macht auch Mist“, heißt es, Stimmt:

 

Auch mit Cent-Beträgen lässt sich viel Gutes Bewirken, wie die im November 2018 angelaufene Aktion

 RestCent beweisen. Rund 400 Kollegen und Kolleginnen machen bereits mit beim RestCent Sammeln. Da bei lassen sie einfach ihren ausbezahlten Lohn auf den nächsten vollen Euro abrunden, die restlichen Cent werden gespendet.

 

Dieser Betrag wird dann von Fa.Veka noch einmal verdoppelt und aufgerundet.

 

Die RestCents solle monatlich an andere gemeinnützige Organisationen zu gute kommen, die von Fa.Veka“Mitarbeitern vorgeschlagen werden können.

 

Und was ist ihr Vorschlag? Machen Sie mit!

Mit der VEKA Rest-Cent-Aktion konnte die ehrenamtliche Seniorenhilfe Anti-Rost unterstützt werden: Wolfgang Schröder (l.) und Christian Kattner (r.) bedankten sich bei den VEKA Mitarbeitern David Beckers, Melanie Traven und Christa Schlüter. (v.l.)

 

 

Rest-Cent unterstützt Anti-Rost

 

Die Glühbirne wechseln oder ein neues Bild aufhängen - diese Dinge lassen sich schnell mal zwischendurch erledigen. Doch wenn die Beine oder Hände nicht mehr so wollen, wie man selbst, können auch solche Aufgaben im Haushalt zum Problem werden. Besonders Senioren oder Seniorinnen kennen diese Situationen zu genüge.  Was tun, wenn kleine Reparaturen anstehen, für die kein Handwerker kommt. Diese Lücke kann im Kreis Warendorf dank der Arbeit des Anti-Rost Vereins geschlossen werden.  Über Berlin und Münster gelangte die Idee in unseren Kreis, wo 50 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zum Teil selbst schon im Ruhestand sind, Kleinstreparaturen oder kurzfristige Hilfe im Haushalt übernehmen.

Als Christa Schlüter zufällig ein Flyer des Vereins in die Hände fiel, war sie sofort überzeugt, dass man diese Arbeit unterstützen sollte. Finanziert wird die Initiative nämlich vorrangig über Spenden. Die VEKA Mitarbeiterin stieß auch auf offene Ohren bei ihren Kollegen, die seit November jeden Monat ein anderes caritatives Projekt bezuschussen. Möglich wird dies durch die VEKA Rest-Cent-Aktion, bei der sich die Mitarbeiter ihren ausbezahlten Lohn auf den nächsten vollen Euro abrunden lassen und die restlichen Cents spenden können. Dieser Betrag wird dann vom Unternehmen noch einmal verdoppelt und aufgerundet.

Nach den ersten Spenden an die Kinderkrebsstation der Klinik für Kinder und Jugendmedizin in Bielefeld und die Heinrich-Tellen-Schule in Warendorf konnte nun im dritten Aktionsmonat ein Betrag von 450 Euro an die Anti-Rost-Initiative im Kreis Warendorf übergeben werden. Der erste Vorsitzende Wolfgang Schröder und der Kassierer Christian Kattner bedankten sich anlässlich der Überreichung bei den VEKA Mitarbeitern, die damit nicht nur ihre Arbeit finanziell unterstützen. Wichtig ist dem Verein auch, dass ihr Angebot immer bekannter wird. Denn nur so kann ihre Hilfe auch dort ankommen, wo sie gebraucht wird.

 

 

 

Werkzeug für die Helfer von ANTI-ROST: Darüber freuen sich

(v.l.) Heinz Füchtenkötter

(ANTI-ROST),

Franz Ludwig Blömker (Stellvertretener Landrat), Wolfgang Schröder

(ANTI-ROST),

Peter Scholz (Mitglied Vorstand der Sparkasse Münsterland Ost) und Christian Kattner (ANTI-ROST).

 

 

 

 

 

Werkzeugausstattung für ANTI-ROST gespendet

 

Kreis Warendorf / Freckenhorst 14.12.2018

Der gemeinnütziger Verein ANTI-ROST im Kreis Warendorf ist eine Gruppen von Frauen und Männern, die sich ehrenamtlich für ältere und bedürftige Menschen Einsätzen. Für die Hilfesuchenden übernehmen sie Kleinstreparaturen im Haushalt, die so geringfügig sind, dass man dafür keinen Handwerker bemühen könnte. Reparaturen, die in die Hände von Fachleuten gehören, werden von ANTI-ROST nicht ausgeführt.

   In der Vergangenheit ist es vorgekommen, dass der Hilfe benötigende Mensch am Telefon nicht den vollen Umfang der anfallenden Arbeit geschildert hat. Vor Ort stellt sich dann heraus, dass die eine oder andere Kleinigkeit mit zu erledigen wäre. Nun stand der ANTI-ROSTLER oft vor dem Problem, nicht das erforderliche Werkzeug dabei zu haben. Um dieses Problem aus dem Weg zu gehen, sollten die Helfer mit einem Werkzeugkoffer ausgerüstet werden. Bei diesen Vorhaben unterstützte die Sparkasse Münsterland Ost den Verein. Dank der Spende konnten den Helfern eine gute Werkzeugausstattung übergeben werden. Peter Scholz, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Münsterland Ost, ließ es sich nicht nehmen, die Werkzeuge persönlich zu überreichen.

Wer Hilfe benötigt, kann sich, telefonisch montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr an den Verein wenden.

Info unter 02584 / 203002 und www.anti-rost-kreis-warendorf.de  

 

 

 

 

 

v.l. Christian Kattner als

   Schatzmeister

und

Schriftführer,

Wolfgang Schröder Vorsitzender

wurden

einstimmig gewählt!

 

Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Der Verein Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. hat am Dienstag, den 19.06.2018, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Anlass für diesen Termin waren Satzungsänderungen und die Wahl eines verkleinerten Vorstandes. Da es sehr schwer ist, Interessierte für die Arbeit im Vorstand zu gewinnen, musste dieser Schritt vollzogen werden. Zuvor gab der Vorsitzende Wolfgang Schröder einen Überblick zu der momentanen Situation des Vereins. Die Mitgliederversammlung stimmte einstimmig über die geplanten Satzungs-änderungen ab. Einstimmig erfolgte auch die Wahl von Wolfgang Schröder zum Vorsitzenden. Für die Position Kassierer und Schriftführer wurde Christian Kattner auch einstimmig gewählt. Beide Kandidaten nahmen die Wahl an. Somit kann der Verein Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. weiter bestehen und weiterarbeiten und muss nicht aufgelöst werden. Der Verein Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. ist eine Gruppe von Frauen und Männern, die sich für ältere Menschen kreisweit ehrenamtlich engagieren. Anti-Rost ist ein gemeinnütziger Verein, der ehrenamtlich Senioren Hilfe bietet bei Kleinstreparaturen und haushaltsnahen Dienstleistungen, Arbeiten die früher von Familienangehörigen oder Nachbarn übernommen wurden.

Um dem Bedarf der Hilfe suchenden Bürger nachzukommen, benötigen wir noch weitere tatkräftige Unterstützung. Zu erreichen ist Anti-Rost-Kreis Warendorf e.V. im Gebäude der Caritas Betriebsführung, Hoetmarer Straße 18 in 48231 Warendorf-Freckenhorst.

Bürozeiten: Montag – Freitag von 10 bis 15 Uhr. Zentrale Rufnummer: 02584 / 20 30 02.

Informationen über uns können auch im Internet unter www.anti-rost-kreis-warendorf.de eingesehen werden.

 

 

 

Anti Rost: Reparatur und Gespräche

Seniorenhilfe seit vier Jahren aktiv

 

Seit vier  Jahren sind handwerklich begabte Ehrenamtliche in Ahlen, Beckum und Umgebung aktiv. Sie werden von Sabine Holzkamp vom Caritasverband Ahlen unterstützt und begleitet. Kürzlich trafen sich die Ehrenamtlichen zum Austausch und weiteren Planung. Hinter dem ANTI-ROST Projekt verbirgt sich die Idee, Seniorinnen, Senioren und anderen hilfsbedürftigen Personen bei Kleinstreparaturen und Dienstleistungen in ihren eigenen vier Wänden zu unterstützen. Ältere Menschen sollten so lange wie möglich in der Lage sein, selbständig und unabhängig in vertrauter Umgebung zu bleiben.

Es geht um kleine Reparaturen, die von älteren, alleinstehenden Menschen nicht durchgeführt werden können, sozusagen eine erweiterte Nachbarschaftshilfe.

Wenn zum Beispiel der Wasserhahn tropft, eine Lampe aufgehängt, eine Glühlampe gewechselt, ein Regal aufgehängt oder befestigt, der Nachttisch erhöht, ein Stuhl geleimt, der Badewannenstöpsel ausgewechselt, Scharniere an den Schranktüren repariert, TV-, PC- oder Druckereinstellungen überprüft werden sollen - sind dies klassische Aufgaben, die ANTI-ROST schnell und unbürokratisch erledigt.

Wer die Dienste von ANTI-ROST in Anspruch nehmen oder sich und seine Fähigkeiten einbringen möchte, erreicht den Hilfsdienst in der Geschäftsstelle in Freckenhorst unter der zentralen Telefonnummer 02584-203002.

Ein Mitarbeiter von ANTI-ROST Kreis Warendorf nimmt den Anruf entgegen. Er notiert sich den Namen, die Adresse und die Telefonnummer. Bei Abwesenheit des Mitarbeiters kann der Anrufbeantworter besprochen werden. Ein kompetenter Helfer aus Ahlen, Beckum und Umgebung wird dann zurückrufen, um einen Termin zu vereinbaren. Die Reparatur wird schnell und unkompliziert gegen eine kleine Aufwandsentschädigung erledigt.

Häufig nimmt auch das zwischenmenschliche Gespräch mit dem Kunden einen wesentlichen Bestandteil des Besuches ein.

Informationen zu ANTI-ROST Kreis Warendorf auch unter www.anti-rost-kreis-warendorf.de

 

Reparieren statt Wegwerfen mit ehrenamtlichen Experten

 

Stadt Ahlen Reparieren statt Wegwerfen mit ehrenamtlichen Experten

 

Am Freitag, 6. Juli, öffnet zwischen 15 und 18 Uhr das „Reparatur-Café“ in den Räumen des Gruppenergänzenden Dienstes des St. Vinzenz am Park, Kampstraße 13-15. Ein kompetentes und engagiertes Team ehrenamtlicher Helfer lädt ein, reparaturbedürftige Gegenstände vorbeizubringen und reparieren zu lassen.

Elektriker, Tischler, Schneiderinnen - viele Experten bieten kostenlos ihre Dienste an. Besucher des St. Vinzenz können u.a. ihre Hosen kürzen, Radios reparieren, Handtaschen flicken lassen.

Doch nicht nur das Handwerken steht im Vordergrund. Auch die Geselligkeit und das Miteinander kommen bei Kaffee und Kuchen nicht zu kurz. Das „Reparatur-Cafe‘“ ist eine Kooperation der Stadt mit der Caritas sowie dem Verein Anti-Rost im Kreis Warendorf. Es ist integriert in das Programm „Altengerechte Quartiersentwicklung Nord“, das durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW gefördert wird.

Wer an diesem Freitag keine Gelegenheit findet, in das „Reparatur-Café“ zu kommen, kann sich schon den übernächsten Termin vormerken: Am Freitag, 28. September, ist wieder um 15 Uhr Zeit für alte Schätzchen. 

Pressemitteilung in der Glocke vom 04.09.2017

eigener Artikel für unsere WEB-Seite

Mit freundlicher Genehmigung, das Bild nur auf dieser Homepage zu verwenden. Bild und Bildrechte: Baumjohann

von links nach rechts: Volkmar Schmidt, Wolfgang Schröder, Frau Rotert (Fa. FRIWO), Irmtrud Thimm am PC, Heinz Füchtenkötter und Christian Kattner

Spendenübergabe durch die Firma FRIWO (Ostbevern)

 

(FRIWO ist ein Hersteller von technisch führenden Ladegeräten, Akkupacks, Stromversorgungen und LED-Treibern).

 

Am 01.09.2017 hat die Firma FRIWO, vertreten durch Frau Rotert, eine Spende von 1000.-€ an den Verein „Anti Rost Kreis Warendorf“ übergeben.

 

Der Vorsitzende, Wolfgang Schröder: „Die Spende hilft uns, unsere Arbeit für hilflose alte Menschen fortzuführen".

„Wir kennen viele Betroffene und Helfer auch persönlich und daher war es uns eine besondere Freude diesen Verein zu unterstützen", so Frau Rotert.

 

Der Verein „Anti Rost Kreis Warendorf“ bedankt sich herzlich bei  der Firma FRIWO

 

V.S.

Hier finden Sie uns

Anti-Rost

Kreis Warendorf e.V.
Moritz-Meissen Str.2
48231 Warendorf -Einen

 

Unsere Initiativen sind in:

 

Ostbevern - Sassenberg - Beelen Einen-Müssingen - Warendorf -Westkirchen - Freckenhorst -Neubeckum - Beckum - Ahlen -Vorhelm - Enningerloh

Rinkerode - Albersloh-Sendenhorst

 

Rufen Sie einfach an unter

0 25 84 /20 30 02

 

seniorenhilfe.waf@web.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktiv älter werden - Seniorenwegweiser der Stadt Warendorf

Seniorenwegweiser für die Stadt Beckum